Zuhause in der Feindschaft

Dark but fresh — so muss ich es wohl ausdrücken. Ein beeindruckendes Album mit Musik aus dem Sounduniversum des Dubstep und sehr persönlichen Texten über die privaten Dämonen von Gil Scott-Heron. Er gehört eigentlich zu meinen Helden von früher; Erfinder des später Rap genannten Sprechgesangs, wichtigster Vertreter des politischen Soul und Funk der 1970er Jahre, Erfinder der popkulturell legendären Hookline „The revolution will not be televised„. Offen gestanden: Ich hatte vermutet, er sei bereits tot. Und dann die Wiederauferstehung mit einem dunklen, aber unglaublich lebendigen Album. Zu verdanken haben wir dies Richard Russell von XL Recordings (u. a.  Radiohead, Vampire Weekend, M.I.A., Dizee Rascal), der Scott-Heron überredete, nach Absitzen einer Strafe wegen Drogenbesitzes ein Album aufzunehmen. Nun ist er also wieder zurück und zeigt erneut: Home is where the hatred is.

Video:  „Me And The Devil“ & „Your Soul And Mine“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.